Therapeutischer Dienst

Mit unserem einrichtungseigenen Therapeutischen Dienst bieten wir durch Angebote wie der Lerntherapie, der Kunsttherapie oder auch unserer Kinder- und Jugendfarm die Möglichkeit aus einer Vielzahl an Angeboten ein passendes zusätzliches therapeutisches Angebot für die von uns betreuten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auszusuchen.

Lerntherapie

Durch unsere Lerntherapeutin bieten wir mit der integrativen Lerntherapie eine Möglichkeit Lernschwierigkeiten ganzheitlich, systemisch zu betrachten und zu bewerten sowie die Kinder und Jugendlichen individuell zu fördern. Hierfür wird eine speziell auf das Kind / den Jugendlichen bezogene Förderung geplant und durchgeführt. Die regelmäßigen, in der Regel wöchentlichen, Therapieeinheiten von 45 Minuten finden vormittags in der Bernhard-Röper-Schule statt.
Für wen eignet sich die Lerntherapie?
Unsere Lerntherapie richtet sich an die Kinder und Jugendliche unserer Einrichtung die unter Lese- und Rechtschreibschwäche (Legasthenie), Rechenschwäche (Dyskalkulie), Aufmerksamkeitsdefiziten, fehlenden Lernstrategien, Motivationsproblemen oder ähnlichen leiden.
Unsere Lerntherapie bietet zudem eine ganzheitliche Diagnostik der Lernproblematik in den Bereichen Lesen, Schreiben, Rechnen, Sensomotorik und Wahrnehmung. Zudem bieten wir bei einem entsprechenden Bedarf die Möglichkeit einer Intelligenztestung des Kindes/Jugendlichen durch unsere Einrichtung an.

Kunstterapie

Mit der Kunsttherapie bieten wir eine breitgefächerte Palette an kreativen Ausdrucksmöglichkeiten und gestalterischen Techniken, mit deren Hilfe Entwicklungsverzögerungen als auch alle Formen psychischer und psychiatrischer Störungen begleitet werden können.
Künstlerisches Talent ist bei der Kunsttherapie keine Voraussetzung - im Vordergrund stehen das kreative Agieren als Mittel sowie das Unbewusste in Kontakt kommen und Gefühlen, inneren Bildern, Mustern und die dadurch ganz individuelle zum Ausdruck gebrachte Bewältigungsstrategien der Seele. Vielen Kindern und Jugendlichen fällt es über den nonverbalen Weg oft leider um so gerade besonders schwierigen Inhalte aus der Latenz zu heben.
Das malerische oder plastische Ergebnis setzt etwas von innen nach außen und lässt sich so, aus einem gewissen Abstand heraus, betrachten. Auf diese Weise kann ein Zugang ermöglicht werden, der eine Neubewertung, eine Sortierung und Kontrolle erlaubt, dort, wo z.B. ein namenloses inneres Chaos das Kind/ den Jugendlichen zu überschwemmen droht. Aus der Vielfalt der Materialien und Techniken kann das Kind nach persönlicher Vorliebe wählen, was zum einen anregend und motivierend wirkt, und zum anderen die Eigenständigkeit und Selbstführung stärken kann. Überdies können verschiedene kreative Methoden aber auch gezielt und problemorientiert eingesetzt werden, um Blockaden zu lösen (z.B. über das fließende Aquarellieren), überschießende Energien zu begrenzen (z.B. über die plastizierte Form) , oder Willens- und Konzentrationsschwäche zu verbessern (z.B. über das Formenzeichnen, das graphische, gegenständliche Abbilden oder das Schnitzen).

Traumapädagogik - der geführte Pfad

Traumatische Erlebnisse in der Kindheit hinterlassen seelische Verletzungen, die meist zu mehr oder weniger schweren Beeinträchtigungen in der Lebensgestaltung führen. Je früher und häufiger die Kinder traumatisiert werden, d.h. in Situationen geraten, in denen sie sich ohnmächtig, hilflos und ausgeliefert fühlen, desto weitreichender sind die Folgen, mit denen Viele auch noch als Erwachsene zu kämpfen haben.
Da Traumata die seelischen Bewältigungsmöglichkeiten übersteigen und demzufolge nicht integriert werden können, bedarf es einer besonderen Begleitung, die dazu geeignet ist, die aus der Balance geratene innere Ordnung wieder herstellen zu helfen.
Eine sehr hilfreiche und heilsame Form ist die Traumapädagogik, die nicht-aufdeckende, kreative Methoden zur Stabilisierung und emotionalen Regulation bietet.

Beispiele von Methoden, (die einzeln oder kombiniert angewandt werden), die u.a. auch dazu dienen Gefühlen eine Gestalt zu geben :

- „Ich-bin-wichtig-Buch“
- „VIP-Skulptur“
- „Schale des Lichts“
- „Tree of Life“
- Arbeit mit Handpuppen
- „Haus der Gefühle“