Die Geschichte

Seit der Gründung des Vereins am 27.11.1979 hat sich vieles in der Einrichtung getan. Lesen Sie hier etwas über die Geschichte der Einrichtung.

Jahr Das ist passiert
1979 November

54 MitarbeiterInnen der Einrichtung (ehemals H. Heins GmbH) trafen sich im Hotel „Deutsches Haus“ in Rotenburg und gründeten den Verein „heilpädagogische Kinder- und Jugendheime Rotenburg e.V.“.

Zur Unterstützung des Vorstandes wir ein Beirat gegründet. Der Beirat berät den Vorstand in allen wirtschaftlichen und juristischen Fragen. Aufgabe und Zweck des Vereins ist die sozial- und heilpädagogische Betreuung von Kindern und Jugendlichen. In der als Kinder- und Jugendheime geführten Einrichtung wurden zu diesem Zeitpunkt 84 Kinder und Jugendliche von ca. 70 MitarbeiterInnen in 5 angepachteten Häusern betreut. Zudem gibt es die einrichtungseigene Förderschule. Gründungsdatum 27.11.1979

1979 Dezember Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Rotenburg. Vereinsregister Nr. 422 undAnerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Rotenburg.
1981 April Anmietung der Büroräume in der Großen Str. 45
1981 Oktober Anmietung der ehem. Kontor-Helmke-Schule, Am Kirchhof 10 in Rotenburg
1981 November Außerordentliche Mitgliederversammlung: Es musste ein neuer Vorstand aus Mitgliedern gewählt werden, die nicht Mitarbeiter der Einrichtung sind (Bedingung für Mitgliedschaft im DPWV). Der Verein wird Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, einer der größten Wohlfahrtsverbände in Deutschland.
1982 Februar Anmietung eines neuen Gebäudes in Scheeßel.
1982 April Anmietung eines neuen Gebäudes in Sottrum und Umzug einer Rotenburger Gruppe dorthin.
1982 Juni Die Mitgliederversammlung beschließt wegen schlechten baulichen Zustandes, der Auflage durch das Bauamt und der damit verbundenen Umbaukosten eines Rotenburger Hauses, dieses vorerst zu schließen und aufzulösen.
1983 September Genehmigung des Bezirks Region Lüneburg zur Einrichtung von 3 Förderschulklassen.
1983 November Die Schule wird staatlich anerkannt für den Schwerpunkt Geistige Entwicklung (GE). Übernahme von 3 Klassen aus der Einrichtung „Eichenhof“ in Waffensen.
1985 November Erwerb eines neuen Hauses in Rotenburg.
1985 Dezember Pachtvertrag eines Rotenburger Hauses läuft aus.
1986 April Nach längerer Umbauphase kann eine Rotenburger Wohngruppe wieder bewohnt werden. Der Umzug innerhalb Rotenburg findet statt.
1987 Juni Die Schule wird staatlich anerkannt für Emotional Soziale Entwicklung (ESE).
1987 August-Dezember Wegen notwenigen Umbaus eines Rotenburger Wohnheims, wurde zwischenzeitig das EG des Schwesternwohnheims im Krankenhaus Unterstedt für zwei Gruppen angemietet.
1989 Januar Erwerb des Hauses in Scheeßel durch den Verein
1990 März Eine Rotenburger Gruppe wechselt vom BSHG-Bereich in den Zuständigkeitsbereich der HJHG.
1990 März
1991 Oktober Förderschule am Kirchhof 10. Dort soll ein Kulturzentrum entstehen.
1992 Januar Erwerb eines neuen Hauses in Rotenburg und des Gebäudes am Bahnhof 3 – hier soll die neue Schule entstehen.
1993 Oktober Die letzten Klassen der Schule ziehen vom Kirchhof 10 zum neuen Gebäude am Bahnhof 3.
1993 November Erwerb eines weiteren Hauses in Rotenburg.
1994 Die einrichtungsinterne Förderschule erhält den Namen Bernhard-Röper-Schule. Bernhard Röper ist Begründer der Schule und war von Oktober 1973 bis Juli 1990 Schulleiter.
1997 Januar Zwei weitere bis dato gepachtete Häuser gehen in den Besitz der Einrichtung über.
1998 März Der Anbau zwei Appartements zur Verselbstständigung beginnt.
1998 Oktober Anmietung des „Haus des Handwerks“ zur Nutzung als neues Betreuungsangebot zur Eröffnung einer Tagesgruppe.
2001 Juni Zwei weitere Appartements werden auf dem Grundstück eines einrichtungseigenen Gebäudes in Rotenburg erbaut.
2001 November Die neuen Appartements werden bezogen.
2002 Februar Baubeginn des Neubaus eines Gebäudes auf dem Gelände auf dem Grundstück Am Bahnhof 3.
2002 Juli Umzug der Tagesgruppe aus dem „Haus des Handwerks“ in den Neubau Am Bahnhof 3
2004 Juni Erwerb eines Gebäudes in Grasberg/Dannenberg.
2004 August Im neuen Gebäude in Grasberg wird die Tagesgruppe Grasberg eröffnet.
2005 Juli Jubiläumsfeier – 25 Jahre
2005 September Tag der offenen Tür
2009 Juli Umzug der Tagesgruppe in neuerworbendes Haus in Rotenburg. Die Bernhard-Röper-Schule bezieht nun auch den Neubau am Bahnhof 3.
2010 September Einführung der ambulanten Erziehungshilfen
2011 Januar Einführung der Lerntherapie und Lerndiagnostik an der Bernhard-Röper-Schule.
2011 März Gründung der Gruppe Aufnahme-Clearing
2012 März Eröffnung der Kinder- und Jugendfarm
2015 August Auflösung der Scheeßeler Wohngruppe und Umzug nach Rotenburg. Einführung der Diagnostik